Verliebt in meinen Feind: Ein vielfaches Dankeschön ...

... dem Schicksal, das uns, Laura (Gambrinus) und mich, zusammengebracht hat. Zwei Autorinnen, die im gleichen Genre schreiben, und Freundinnen werden, die gemeinsam durch dick und dünn gehen, ist mehr als nur ein Zufall!
... dem Tag Anfang September, als wir - mit zwei Gläsern Prosecco vor uns - in Torri del Benaco am Ufer des Gardasees sassen, und unser gemeinsames Projekt seinen Anfang nahm.
... unseren verbalen Auseinandersetzungen, bei denen es oft - auf typisch italienische Art - sehr heftig zugeht.
... der fantastischen Zusammenarbeit an diesem unserem ersten - aber hoffentlich nicht letzten - gemeinsamen Roman, der heute getauft wird.

Laura, mein Liebes, wir haben in den letzten Monaten alle Schattierungen des Gefühlsregenbogens durchlaufen, und jede davon war ein wundervolles Erlebnis, das ich nicht missen möchte!

Aber auch andere Menschen, die Laura und mir nahe stehen, an uns als Autorinnen glauben, und uns tat- und wortkräftig bei der Entstehung dieses Romans geholfen haben, will ich hier namentlich erwähnen.
Dich, liebe Sabine (Landgraeber) dafür, dass du unser Rohmanuskript nicht nur gelesen, sondern auch mit kritischen Anmerkungen zu dem gemacht hast, was es nun ist. Unsere langen Gespräche in Berlin bleiben unvergesslich!
Dich, liebe Moni (Monika von Ramin / Nika Lubitsch), die du unser Manuskript nicht nur gelesen, sondern in seine Einzelteile zerlegt hast. Wir wissen, welch großes Opfer du damit gebracht hast und danken dir aus tiefstem Herzen für deinen Ausflug in unser Genre. Für unser nächstes gemeinsames Abendessen kühle ich schon heute meinen speziellen Valdobbiadene für exklusive Momente ein!

Dich, liebe Sybille Weingrill, die du mit engelsgleicher Geduld unsere Fehler in den ersten Kapiteln korrigiert hast.
Dich, liebe Cassy (Casandra Krammer), die du so lange unseren insistenten Wünschen nachgegeben hast, bis das fantastische Cover fertig war, das unseren Roman ziert.
Dich, liebe Mel (Mel Jünke), die du mit deiner BookBunny-Gruppe immer hinter uns stehst!

Und last but not least gilt mein Dank euch, die ihr mein Privatleben teilt und mein Schreiben spätabends und frühmorgens erduldet, ohne euch zu beschweren, ebenso, wie euch, Leser, Leserinnen und Facebook-FreundInnen.
Was mir nun noch bleibt, ist die Hoffnung, dass euch allen »Verliebt in meinen Feind« so viel Freude bereiten wird wie Laura und mir!

Eure Lisa Torberg