Keine Geschichte entsteht ohne Grund.

Namen von Protagonisten haben einen Ursprung. Meine "Wild Rose" wurde geboren, als ich während eines meiner Aufenthalte im Oxfordshire diese Wildrosen entdeckte, die hinter einem alten Lattenzaun wuchsen und direkt in meine Kamera blinzelten. So wurde aus einer unbedeutend scheinenden Kleinigkeit ein Roman. Das ist jedes Mal so. Einmal ist es eine Pflanze, dann ein Unwetter, oder die flüchtige Begegnung mit einem Menschen; immer ist es ein Moment, der meine Fantasie beflügelt. Auch diesmal, wo sich langsam aus einem Plot eine Story entwickelt, die erzählt werden will. Ihr wollt den Namen meiner "neuen" Protagonisten wissen? 😉 Noch nicht. Gut Ding braucht Weile. Und eine Geschichte ist wie ein Kind. Es entsteht in einem einzigen, klitzekleinen Augenblick, doch dann muss es wachsen, bis es das Licht der Welt erblickt. ❤️ #buchbaby #amwriting#newromance #liebe #erotik#monicabellini #wildrose #writersofig

 

Feelings. Prickelnde Neuerscheinung mit autobiografischem Touch.

Als Autorin werde ich immer wieder gefragt, wie viel Persönliches in meine Bücher einfließt. Meine ehrliche Antwort? Manchmal mehr, manchmal weniger.

Keiner meiner bisherigen Romane ist reine Fantasie. Mancher Protagonist ähnelt charakterlich einem Menschen, den ich irgendwann irgendwo getroffen habe, andere haben körperliche Merkmale oder einen Tick, der mich an jemanden erinnert. Aber nur selten beruht die Handlung eines meiner Bücher auf Ereignissen aus meinem Leben.

 

„Wild Rose“ ist der zweite Roman aus meiner Feder, in dem ich persönliche Erlebnisse verarbeite. Natürlich nur zu einem geringen Teil – der Rest ist dichterische Freiheit, die jedem Schriftsteller zusteht. Worum es sich handelt? Welches Detail ich selbst erlebt habe? Lest und überlegt. Sucht euch etwas aus. Mehr will ich nicht preisgeben ... nur so viel:

 

Mit dem Schreiben dieses Romans habe ich vor mehr als zwei Jahren begonnen, als mein Leben im Umbruch war. Nichts Weltbewegendes, wenn ich es vom heutigen Blickpunkt betrachte, aber ich hatte gerade eine schwere Krankheit überwunden. Das muss wohl der Grund gewesen sein, weshalb ich beschloss, die Zukunft in vollen Zügen zu genießen. Und ich tat es ... und tue es immer noch.
Als das Manuskript fertig lektoriert und korrigiert war, veröffentlichte ich es als "Stiefbruder-Alarm" unter dem Pseudonym "Abby Abbott", das es nur kurze Zeit gab. Der Grund dafür? Dieser Roman ist etwas "anders" als alles, was ich bis dahin unter meinem Namen veröffentlicht hatte: teils des autobiografischen HIntergrund, und von der Thematik her "gewagter". Die wenigen Personen, die wussten, dass ich es geschrieben hatte, "wuschen mir bald den Kopf" und rieten mir, dazu zu stehen. "Das bist doch auch du, so wie Monica Bellini, die ausgesprochen fantasievolle, prickelnde Romane schreibt!", meinte eine gute Freundin. Und so nahm ich den Roman nach einiger Zeit wieder aus dem Verkauf. Dann machte ich mich ans Überarbeiten, änderte hier etwas, fügte dort etwas hinzu, und endlich lag der Roman wirklich fertig vor mir. Jetzt wartet dieses Buch, das mir sehr viel bedeutet, darauf, von anderen Menschen gelesen zu werden. Heute ist es als "Wild Rose" unter meinem Namen erschienen ... und nicht unter meinem Pseudonym Monica Bellini, das für "prickelnde" Geschichten bekannt ist. Monica war keine Option, da ihre prickelnden Geschichten auf einer gehörigen Portion Fantasie aufbauen, "Wild Rose" hingegen auf wahren Begebenheiten.

 

Genug von mir. Kommen wir jetzt zu "Wild Rose - Doppelt verliebt", Veröffentlichung: 12. Mai 2017.

 

Wilde Rose geht Gefühlen aus dem Weg. Unverbindliche One-Night-Stands funktionieren doch auch - und bringen keine Probleme mit sich. Das ist ihr Credo, nachdem sie von Jeremy zutiefst enttäuscht wurde und seinetwegen ihre Heimatstadt L. A. verlassen hat.

mehr lesen

Verlosung von fünf Vorab-Testleseemplaren

Facebook würde mich jetzt fragen, ob es etwas Neues gibt. Antwort? Ja! Mein neuer Roman erscheint Mitte Mai 2017.

Meine treuen und bewährten TestleserInnen werden diesen - wie immer - vorab lesen. Aufgrund der zahlreichen Anfragen, und um niemanden zu bevorzugen, verlose ich diesmal fünf weitere Vorab-Reziexemplare (eBook). Bewerben können sich ausschließlich registrierte (und somit verifizierte) EmpfängerInnen meines Newsletters.

Teilnahmebedingungen: Anmeldung bis 20.4. (18:00 Uhr) per Mail mit einer kurzen Begründung, weshalb ihr meinen Roman lesen wollt. Die Auslosung erfolgt unter Ausschluss des Rechtsweges. Die GewinnerInnen erhalten das Buch am 22.4. und haben bis 8.5. Zeit, es zu lesen und mir schriftlich ihre Meinung mitzuteilen.

Falls ihr die zeitlichen Vorgaben einhalten könnt, Interesse habt, und meinen Newsletter noch nicht abonniert habt, so registriert euch über diesen Link für den Newsletter. Nachdem ihr die Anmeldung bestätigt habt, sendet bitte eure Bewerbung für ein Vorab-Testleseexemplar meines neuen Romans per Mail an mich. 

Bitte vergesst nicht, den Grund für eure Bewerbung anzugeben, sowie euren Namen und das Mailaccount, mit dem ihr euch für den Newsletter angemeldet habt. Danke.

Ihr wisst schon alles über mich? Dann lest nicht weiter ...

mehr lesen

Lust auf Lesesplitter aus meinem neuen Roman?

Lesesplitter 1

Langsam gleiten seine Fingerspitzen über die Wange zum metallenen Bügel, berühren ihn. Sie hat ihren Kopf zurückgelegt. Ihre Augen glitzern in einer Mischung aus Meerblau und Tränen, und die Nasenflügel flattern wie die Nüstern eines Pferdes. Mason umfasst den Brillenbügel mit leicht bebenden Fingern, die Hand mit dem Mikrofon presst er seitlich gegen den Oberschenkel. Den Blick ihrer beeindruckenden Augen starr auf ihn gerichtet, beißt sie sich auf die volle Unterlippe. Es ist, als ob sie miteinander in einer Seifenblase gefangen wären, die einem Magnetfeld gleicht und mit Millionen geladener Teilchen gefüllt ist – als ein Trommelwirbel einsetzt und die Spannung zwischen ihnen zerreißt.

»Ladies and Gentlemen, die Luscious Cookies!« Die Stimme aus dem Nichts erfüllt die Royal Albert Hall, dringt aus jedem Lautsprecher bis hinauf zur Gallerie. Das Publikum belohnt die Ansage mit Jubel.

»Mister Lance Griffin an der Gitarre.« Der blonde Sonnyboy tritt vor, gerät in Masons seitliches Blickfeld, schlägt einige Akkorde und verbeugt sich.

»Mister Jax Boone am Bass.« Jax erscheint an Masons linker Seite, hebt die Bassgitarre liebevoll hoch vor sein Gesicht und küsst sie.

»Mister Graden Mackenzie an den Drums.« Der Trommelwirbel in Masons Rücken ist es, der den Blickkontakt zwischen ihm und der Frau in der ersten Reihe zu intensivieren scheint. Seine Haut beginnt zu kribbeln. Er spürt die Härchen, die sich auf seinen Armen aufstellen. Jedes einzelne.

mehr lesen

Ein Projekt fürs Herz mit Herz. Elf Autorinnen vereint, oder: Milliardärs-Anthologie zugunsten Demenzkranker.

ZUM SHOP: COVER ANKLICKEN
ZUM SHOP: COVER ANKLICKEN

Als ich letztes Jahr im Sommer an meinem ersten „Catch the Millionaire“-Roman schrieb, musste ich immer wieder lachen. Heiterkeit beim Schreiben löst den Wunsch aus, diese mit anderen Menschen zu teilen – und nicht nur, indem ich meine LeserInnen zum Schmunzeln bringe. Und so war sie geboren, die Idee zur „Milliardärs-Anthologie“. Grundlage war der bezaubernde Film aus dem Jahr 1953 mit Lauren Bacall, Betty Grable und Marilyn Monroe „“Wie angelt man sich einen Millionär“.

 

Während der Frankfurter Buchmesse sprach ich die ersten Autorinnen darauf an – und die Begeisterung hat uns alle mitgerissen. Jetzt sind wir elf, und wir haben uns aus tiefstem Herzen bemüht, eine Antwort auf die Frage „Wie angelt frau sich einen Milliardär?“ zu finden. Mit einer Prise Humor, versteht sich.

Über die Teilnahme meiner Kolleginnen habe ich mich sehr gefreut. Es ist nicht selbstverständlich für ein Benefizprojekt zuzusagen, auch wenn es sich "nur" um eine Kurzgeschichte handelt, die man schreiben muss. Wir alle haben ausgefüllte Leben, privat wie beruflich, und planen unsere Buchprojekten oft weit mehr als ein Jahr zuvor. Daher geht heute ein riesengroßes Dankeschön an Carin, Greta, Ilka, June, Laura, Martina, Mila, Paula, Sabine und - las but not least - Carmen und Ulli, besser bekannt als "Rose Snow".

 

Aber nicht nur ihr LeserInnen sollt Freude bei der Lektüre der elf einzigartigen, höchst unterschiedlichen, romantischen, liebevollen und humorvollen Storys haben. Dieses Herzensprojekt soll Menschen helfen, deren Leben aufgrund von Demenz nie wieder sein wird, wie es einmal war.

 

Eine der ältesten Einrichtungen Deutschlands, der 1899 gegründete Bürgerinstitut e.V. in Frankfurt (www.buergerinstitut.de), hat sich der sozialen Verantwortung von Bedürftigen und ihren Familien verschrieben. Und wir unterstützen das Bürgerinstitut, indem wir dem Verein die Einkünfte aus dieser Anthologie zur Gänze überlassen.

Es gibt auch keine Vorab-Kosten, die beglichen werden müssen.

Jede Autorin hat ihren Text auf eigene Kosten korrigieren lassen.

Das Cover, sowie die Erstellung von eBook und Taschenbuch, wurde von www.indie-shop.com unentgeltlich durchgeführt.

„Wie angelt frau sich einen Milliardär?“ kann sich also wirklich „Die Anthologie fürs Herz mit Herz“ nennen.

 

Ob ich nun wunschlos glücklich bin? Mit dem Buch, das elf tolle Storys enthält, ganz sicher. Jetzt wünsche ich mir aber von ganzem Herzen eure Unterstützung, um dem Bürgerinstitut e.V. unter die Arme greifen zu können. Zur Einführung gibt es die Anthologie (als eBook) bis Ostern um nur € 2,99. Das ist für elf Storys von elf bekannten Autorinnen ein Schnäppchenpreis, wenn man bedenkt, dass ihr in Deutschland dafür nicht einmal einen Kaffee bekommt. Oder nicht?

 

Viel Freude beim Lesen von "Wie angelt frau sich einen Milliardär?",

Eure Lisa

 

DAS BUCH:

228 Seiten. eBook & Taschenbuch auf Amazon.

eBook: regulärer Verkaufspreis € 4,99. Einführungspreis bis Ostern 2017 € 2,99.

Taschenbuch (auf amazon.de): € 9,90

Herausgeber: Lisa Torberg

Die Autorinnen in alphabetischer Reihenfolge:  Laura Gambrinus,  Martina Gercke, Ilka Hauck, June Herald, Paula Herzbluth, Sabine Landgraeber, Carin Müller, Greta Schneider,

Rose Snow, Mila Summers, Lisa Torberg.

"Götter in Weiß?" Es gibt sie.

Im Juli 2014 hatte mein Freund einen schweren Herzinfarkt. Niemand konnte sich erklären warum. Er lebt gesund, hat Idealgewicht, keine schlechten Gewohnheiten; bis auf zu viel Arbeit. Aber wir arbeiten beide überdurchschnittlich viel – das allein kann es nicht sein.

Man operierte ihn, aber er brauchte fast ein halbes Jahr, um die Depression zu überwinden und wieder normal leben zu können.

Vor zwei Wochen hatte er einen Herzanfall. Die Ärzte waren ratlos. Einige Tage in der Klinik, Kontrollen. Dann "absolute Ruhe" daheim.

Vor zwei Tagen, am Freitag, fühlte er sich wieder nicht wohl. In der Herzklinik bestand man darauf, dass er blieb – zur Kontrolle. Zum Glück. Leichter Infarkt Freitagnacht (was "leicht" in diesem Fall auch immer bedeutet …).

Samstag Kontrollen. Schon wieder. Und dann, gestern am späten Abend, fand ein junger Assistenzarzt endlich den Grund: eine winzige Verstopfung in einer Arterie.

Heute am Vormittag wurde er operiert. Endlich sehen wir ein Licht am Ende des Tunnels. Also ja: Es gibt sie, die "Götter in Weiß".

2 Kommentare

Catch the Millionaire - Mister X: Kein Roman zum Valentinstag. Denn wer liebt, tut es das ganze Jahr über! ♥

Wenn man liebt, dann tut man es das ganze Jahr über. Daher unterstütze ich den kommerziellen Hype rund um den Valentinstag nicht. Ich brauche nicht ausgerechnet am 14. Februar (oder am 8. März oder zum Muttertag) Blumen oder andere Geschenke. Um ehrlich zu sein, ist mir eine Stunde Kuscheln sowieso lieber ... Oder ein gutes Buch, wenn ich allein bin.

Das ist auch der Grund, weshalb ich keinesfalls Mitte Februar einen Liebesroman veröffentlichen wollte - denn ich schreibe  nun einmal über die Liebe. Aber das ganze Jahr über.

Doch war ich von euren vielen Zuschriften und Nachfragen nach einem weiteren Roman "Catch the Millionaire" der letzten Monate überwältigt; und so wollte und konnte ich euren Wunsch nicht übergehen. Ich habe mein Bestes getan, um den neuen Roman noch vor Februar herauszubringen, um euch nicht bis März warten lassen zu müssen: Der dritte Band von Catch the Millionaire ist fertig – wie versprochen!
Bereits Ende Januar veröffentlichen zu können, verdanke ich den (beruflich) etwas ruhigeren Tagen nach Weihnachten, den vielen schlaflosen Nächten ab  Jahresbeginn, meiner großartigen Korrektorin Sybille, die wieder einmal ihr Bestes gegeben hat, und meinen fantastischen TestleserInnen, die mit mir beben, leiden, sich freuen – bis zum Happy End. Dass ich es aufgrund eines technischen Problems auf Amazon fast nicht mehr geschafft hätte, ist allen bekannt, die gestern auf Facebook mitgelesen haben. Aber das Veröfentlichungdatum des eBooks ist der 31. Januar, das Taschenbuch erschien bereits zwei Tage zuvor.

Der Roman »Mister X« ist, wie die ersten beiden Bände der Reihe Catch the Millionaire, in sich abgeschlossen – und  umfangreicher geworden, als geplant: 280 Seiten humorvolle und rasante Lektüre voll mit sich überschlagenden Ereignissen und viel Liebe!
Meine TestleserInnen haben mich nach dem Lesen des Manuskripts mit wundervollen Mails überrascht, hier der Auszug einer davon: “Ich habe das Buch regelrecht verschlungen. Ich war von den beiden Vorgängern schon begeistert, aber dieses Mal ist es ja sowas von spannend und es sind sogar Tränen geflossen, so berührt hat mich die Geschichte.“
Was ich mir jetzt wünsche? Dass auch das Lesen meines neuen Romans genau so viel Freude bereitet, wie mir das Schreiben!
Euch allen, die ihr mich darin bestärkt habt, Catch the Millionaire fortzusetzen, danke ich von Herzen. Ich hatte unheimlich viel Spaß beim Schreiben!
Daher belohne ich alle Leserinnen und Leser von »Mister X« mit einem Mega-Gewinnspiel und verlose drei Taschenbuchpakete von je zwei Romanen. Details zur Teilnahme findet ihr im eBook und im Taschenbuch Catch the Millionaire - Mister X.
Jetzt bleibt mir nichts, als euch viel Freude beim Lesen zu wünschen – und mich auf eure zahlreichen Mails, Kommentare und Rezensionen zu freuen! Eure Lisa

 

Catch the Millionaire - Mister X auf Amazon (eBook & Taschenbuch)

NEU! Eine "süße" Überraschung zum zweiten Weihnachtsfeiertag.

Catch the Millionaire – Daniel Rochester: Millionenerbe „Sweet Danny“ sucht süße Versuchung zwecks zartschmelzender Fusion.

 

Als mein Cousin Daniel, ein waschechter Londoner, am 14. Februar des heurigen Jahres starb, widmete ich ihm meinen Roman "Sonnenliebe".

Doch ich wollte mehr. Ihn, meinen allerbesten Freund, auf meine Art "verewigen". Ich wollte sein wundervolles Wesen, seinen sanften Charakter und seine bezaubernde Art festhalten. Und dann, beim Lesen der wundervollen Lesermails und Rezensionen zu "Kyle MacLeary", dem ersten "Catch the Millionaire"-Buch, war der zweite Titel plötzlich in meinem Kopf - und das Schreiben eine wahre Freude.

Jetzt hat also "mein Danny" seine eigene Geschichte. Nicht als Anwalt, der er war, sondern als Unternehmer. Und wie konnte es anders sein, als ihn mit Schokolade zu umgeben? Er liebte sie ... und "Sweet Danny", der Millionär, der seine "süße Versuchung" sucht, ebenfalls.

 

Seid ihr neugierig geworden?  Ich hoffe, dass ich euch mit meinem neuen Roman wieder einige Stunden purer, humorvoller und romantischer Lektüre schenken kann - natürlich mit Happy End!

 

Lasst mich wissen, ob es mir gelungen ist! Auf Facebook, Twitter, mittels eurer Rezensionen ... Und jetzt: Viel Spass beim Lesen!

 

Catch the Millionaire - Daniel Rochester auf Amazon (eBook & Taschenbuch)

NEUERSCHEINUNG! Zum Adventsbeginn kurze Zeit zum klitzekleinen Preis : "Am Ende ist es Liebe" exklusiv nur als eBook!

Drei Romane – zwei Autorinnen – aber nur eine Frau: Lisa Torberg. 750 Seiten Liebe. Der große Sammelband.

 

Die in diesem Sammelband enthaltenen Romane reichen von dem fesselnden, sinnlich-prickelnden Titel „Gwendolyn“ bis hin zum humorvoll-romantischen „Dessous mit Sahne“ In „Dorotea … amore mio!“ verschwimmen die Grenzen, verbinden den jeweiligen Stil, der die beiden Autorennamen Lisa Torberg und Monica Bellini kennzeichnet.

Welch guter Tagesbeginn! Eine wundervolle Rezension von "Zauberblume" auf Lovelybooks.

Mit ihrem neuesten Roman "Catch The Millionaire" ist der Autorin Lisa Torberg wieder ein wunderbarer Unterhaltungsroman gelungen. Allein schon der Titel hat zum Schmunzeln gebracht  - Kyle Macleary - Highland Millionär sucht intelligentes Topmodel. Heirat nicht ausgeschlossen. Das kann doch nicht gut gehen. Und da passt das Cover mit dem Topmodel ja wirklich perfekt. Die Farbwahl ist übrigens klasse. Aber nun zur Geschichte: (Klappentext)

Lisa Torbergs Schreibstil hat mich von Anfang an wieder begeistert. Ich befinde mich sofort mitten in der Geschichte und hier lerne ich wunderbare Menschen kennen. Allen voran Gillian. Und ausgerechnet sie wird mit diesem Projekt betraut. Sie hat doch keine Modelmaße (aber ist das so wichtig!). Ich war begeistert von der Auswahl, die sie für Kyle gemacht hat. Ich kann mir die Drei bei ihrer Ankunft in den Highlands super vorstellen. Vor allem ihre Gesichter. Da gab es ja schon einiges zum Schmunzeln. Und dann ist da Rosalin, die ja sogar nicht in das Beuteschema von Kyle passt. Begeistert hat mich auch die Hausherrin. Eine wunderbare alte Dame, die die Topmodels in ihre Schranken verwiesen hat. Und natürlich kommt die Liebe überhaupt nicht zu kurz. Die Fliegen manchmal ganz schön die Funken, aber mehr wird nicht erraten.

Ein absolutes Gute-Laune-Buch für einen tollen Leseabend. Ich habe die Geschichte wirklich sehr genossen und hoffe, dass es eine Fortsetzung gibt. Selbstverständlich vergebe ich gerne 5 Sterne.

 

Die komplette Rezension auf Lovelybooks

Catch the Millionaire. Oder: Eine Handvoll Liebe mit Humor.

Manche Buch-Plots entwickeln sich langsam, setzten sich aus vielen verschiedenen Komponenten zusammen, wachsen stetig, bis sie aufs Papier wollen. Andere flammen auf wie ein Blitz. „Catch the Millionaire“ entstand aus einer solch gleißenden Idee während eines Sommerfestes Anfang September in Positano. Das Buch war als Persiflage gedacht, danach schwächte ich den kritischen Faktor mit einer Prise Humor ab, fügte ein Quäntchen Sarkasmus und eine Kanonenladung Romantik hinzu – und siehe da: „Catch the Millionaire - Kyle MacLeary. Highland-Millionär sucht intelligentes Topmodel. Heirat nicht ausgeschlossen.“, war geboren.

 

Das Schreiben hat mir ebenso viel Spass gemacht, wie ganz offensichtlich meinen fantastischen TestleserInnen die Lektüre. Was soll ich sagen? Dass sich die Ideen in meinem Kopf überschlagen und es in meinen Fingern kribbelt, da ich in diese Richtung weiterschreiben will? Soll ich?

 

Ihr könnt mein Schmunzeln nicht sehen, ich eure Reaktion nicht erahnen. Lasst mich wissen! Auf Facebook, Twitter, mittels eurer Rezensionen ... Und jetzt: Viel Spass beim Lesen!

 

Catch the Millionaire - Kyle MacLeary auf Amazon (eBook & Taschenbuch)

FBM 2016: Wenn man sich erstmals zeigt ...

Die Frankfurter Buchmesse. Viele von euch wissen, dass es mir nicht leicht gefallen ist, mich beruflich freizuschaufeln und nach Deutschland zu reisen, um erstmals öffentlich auf einer Buchmesse mein Gesicht zu zeigen. Aber es hat sich gelohnt!

So viele nette Menschen kennzulernen, BloggerInnen, FB-Gruppen-Admins, Leserinnen und Leser, und natürlich Kollegen und Kolleginnen zu treffen, war einfach toll. Hier ein Wiedersehen zu feiern, dort eine erste Begenung, die Lesung aus meiner „Sonnenliebe“ bei Montlake Romance (Amazon Publishing), das Meet & Greet gemeinsam mit meinen Kolleginnen Frieda Lamberti, Greta Milán und Emily Bold … Es war eine Sinfonie, die all meine Sinne traf wie ein Sommergewitter!

Danke dafür. Euch allen!

mehr lesen

Nanny wider Willen, oder: Wo die Liebe hinfällt.

Ein neues Imprint auf dem Buchmarkt: "A Millionaire Dream Story"

mehr lesen

"A" wie AMORE: SONNENLIEBE - NAPOLI PER SEMPRE

Ein Liebesroman mit Tiefgang, rasant geschrieben, spannungsgeladen, nachdenklich stimmend, romantisch. Ein Must für alle, die an die wahre Liebe glauben.

Bücherwurm: "Sehr gefühlvoll wird erzählt, wie die beiden (Protagonisten) leiden und Ari versucht, sie wiederzufinden. Und im Hintergrund agiert noch eine geheime Person, die die beiden nicht aus den Augen lässt und versucht, ihre Geschicke in die richtige Bahn zu lenken. Die Spannung hält sich bis zum Schluß - das Ende ist einfach nur perfekt." (Zitat aus einer Rezension auf Amazon)

mehr lesen

Presse-Meldung: Lisa Torbergs neuer Roman "Sonnenliebe - Napoli per sempre" ab 27. September 2016

ENDLICH ... darf ich euch das Cover meines neuen Romans vorstellen, der rechtzeitig vor der Frankfurter Buchmesse erscheint. Heute hat der Verlag das Veröffentlichungsdatum von "SONNENLIEBE - NAPOLI PER SEMPRE " bestätigt. Es ist der 27. September.


Worum es geht? Um Liebe natürlich!


Chiaras geliebte Urgroßmutter vertraut ihr auf dem Sterbebett ihr altes Tagebuch an. Als sie beginnt, die abenteuerliche Lebensgeschichte zu lesen, erfährt die junge Frau, dass sie in Neapel noch Verwandte haben muss. Prompt lässt Chiara ihr Leben in Boston – und ihren Verlobten – hinter sich und fliegt nach Italien, um Nachfahren ihres verschollenen Großvaters zu finden.
Auf ihrer Suche begegnet sie dem gutaussehenden Ari und verfällt seinem Charme. Erst am nächsten Morgen erfährt sie seinen Nachnamen, Di Martino. So hieß auch Chiaras Urgroßmutter. Aus Angst davor, mit Ari verwandt zu sein, läuft Chiara davon.
Wird ihr dieses Abenteuer das Herz brechen?

Vom Lesen und vom Schreiben. Von Self Publishern und Verlagsautoren. Und von vier ganz besonderen Autorinnen, die mein Herz berührt haben.

Bücher begleiten mein Leben, seitdem ich denken kann. Sie waren – und sind – nahezu die einzige Konstante im Auf und Ab der Jahrzehnte. Die ersten kamen als Märchen und Sagen in mein Leben, da konnte ich gerade erst laufen: Unsere geliebte Nanny las abends meiner Schwester und mir vor – unsere Eltern waren kaum zu Hause. Einige Jahre später, noch vor der Einschulung, begann ich selbst zu lesen.

Viele Jahre blieb "The tale of Peter Rabbitt" von Beatrix Potter mein Lieblingsbuch, später begann ich auch deutschsprachige Bücher zu verschlingen. Erich Kästner und Wilhelm Busch wechselten sich mit Lewis Carroll, Charles Kingsley und Hugh Lofting ab.

Hemingway, Michener, Clavell und die Brontë–Schwestern folgten – bis ich meine Liebe für Thriller und Krimis einerseits, und die Klassiker der Erotik andererseits, entdeckte.

Bücher waren der Ausgleich zu der trockenen Pflichtektüre, die mein Wirtschaftsstudium begleitete, und später der Lichtblick nach den endlosen Arbeitstagen, die meine Tätigkeit mit sich bringt – und sind es bis heute geblieben.

Nicht der einzige, jedoch: Neben Artikeln und Fachliteratur, die bald Teil meines Berufslebens waren, wurde das Schreiben von erfundenen Geschichten immer wichtiger für mich.

Aus den Tagebuchseiten meiner Jugend entwickelten sich die ersten Erzählungen in englischer, einige Jahre später auch in italienischer Sprache. Wie ich tagtäglich sprach und las, schrieb ich auch.

 

Niemals hätte ich gedacht, mich wieder einmal der deutschen Sprache zu nähern. Doch dann änderte sich alles: Es war im Jahr 2009 in Boston, als mir meine Cousine ihren Kindle zeigte. Allein der Gedanke auf Reisen nicht mehr kiloweise Bücher im Gepäck zu haben – und oftmals eines zurücklassen zu müssen, weil es einfach nicht mehr in den Koffer passte –, kaufte ich meinen ersten eReader.

Es dauerte jedoch noch mehr als zwei Jahre, bis nach und nach immer mehr deutschsprachige und italienische eBooks in den Verkauf kamen. Mein Leseverhalten veränderte sich.

 

Plötzlich las ich auch wieder in der Sprache meines Vaters und entdeckte Genres, die ich früher kaum beachtet hatte – so auch das der Liebesromane. Dass ich heute selbst welche schreibe – noch dazu auf Deutsch – erscheint mir immer noch irritierend, um nicht zu sagen unwahrscheinlich.

Aber wie kann man widerstehen das niederzuschreiben, was man im Herzen hat, wenn die Lektüre eines Buches nicht nur den Geist vereinnahmt, sondern auch das Herz berührt?

 

Mein Dank gilt zwei fantastischen Frauen und Freundinnen, die es – damals als Self-Publishing-Autorinnen der ersten Stunde – mit ihren Büchern geschafft haben, meine Lust, die deutsche Sprache zu perfektionieren, anfachten. Die deutsche Rechtschreibreform 1996 war natürlich sang- und klanglos an mir vorbeigegangen. Nachdem ich diese Romane gelesen hatte, wollte auch ich Bücher in der Sprache Goethes – und meines verstorbenen Vaters verfassen.

 

Hanni Münzer mit ihrem Roman „Die Seelenfischer“, dem ersten Teil der Seelenfischer-Tatralogie, dem die nachfolgenden Bände um nichts nachstehen. Dass auch "Honigtot" einen besonderen Platz in meinem Herzen hat, steht außer Frage.

 

Nika Lubitsch mit ihrem Kriminalroman „Der 7. Tag“. Dass ich viel zu lange auf ihr nächstes Buch „Das 5. Gebot“ warten musste, nahm ich ihr damals wirklich übel!

 

Ein Jahr verging. Mittlerweile schrieb ich nicht nur auf Deutsch, ich veröffentlichte auch – nach anderen Publikationen unter Pseudonym und einer negativen Erfahrung mit einem Verlag – meinen ersten deutschsprachigen Liebesroman als Self Publisherin. Mein Verständnis für die AutorInnen des Genres "Liebe" nahm – und nimmt beständig zu. Und doch schafft es nur sehr selten ein Buch unter den Hunderten, die ich alljährlich lese, mich emotional zu berühren.

 

Im vergangenen Jahr war es „Pygmalion – perfekt unverliebt“ von Clannon Miller, das mich zwei schlaflose Nächte kostete, und jetzt geschah es wieder.

 

Nur der Gedanke an „In meinem Herzen nur du“, dem Roman, der auf dem Kindle darauf wartete weitergelesen zu werden, hat mich die letzten Tage immer wieder von meinen beruflichen Pflichten abgelenkt. Bis zur letzten Nacht, als ich das letzte Wort las. Katharina Burkhardt ist ein berührendes und aufwühlendes Porträt menschlicher Emotionen gelungen, das mich den Kindle mit Tränen in den Augen weglegen ließ.

 

So gerne ich schreibe, ich muss jeden Tag zumindest eine Stunde lesen, um glücklich zu sein. Dabei wechsle ich liebend gerne Genre auch wenn es einige gibt, die nicht meinen Geschmack treffen und mache keinen Unterschied zwischen Self Publishern und Verlagsautoren

 

Keinen Vertrag mit einem Verlag zu haben, bedeutet nicht, dass ein Autor nicht schreiben kann. So wie es keine Garantie für einen gut geschriebenen Inhalt gibt, wenn das Logo eines bekannten Verlages ein Buchcover ziert.

 

Es ist unbedeutend, ob man ein Buch ungelesen oder aber eines mit Tränen in den Augen beiseite legt. Jedes einzelne Mal  ist ein kleiner Verlust.

In diesem Fall hilft mir der Spruch „Hinfallen, aufstehen, Krönchen richten, weitergehen“. Wie im Leben auch … Ich lege das Buch weg und nehme mir das nächste vor.

Denn nach dem Wort „Ende“ gibt es immer einen Neubeginn. Beim Lesen, wie beim Schreiben.

 

 

2 Kommentare

VERIRRTE LIEBE: Reziexemplare für Buch-BloggerInnen

BloggerInnen können um Rezensionsexemplare ansuchen. Schreibt einfach eine Mail an lisa(at)lisatorberg.com und lasst mich wissen, was euch an diesem Roman so sehr anspricht, dass ihr ihn lesen wollt.

Ist es das Cover, der Klappentext, das Genre?

Ich freue mich auf eure Nachrichten und beantworte alle zeitnah!

 

WICHTIGE ANMERKUNG:

Die Anzahl der Reziexemplare ist limitiert.

Die Reziexemplare für Kindle werden direkt vom Verlag über einen sicheren Link verschickt. Nicht vergessen, in euren Mails eure Kontaktdaten (Name und Mail, mit der euer Amazon-Account verknüpft ist) anzugeben!

Bei Anfragen für Taschenbücher muss auch die Postanschrift angegeben werden.

Die Begründung, weshalb ihr "Verirrte Liebe" lesen und rezensieren wollt, ist Voraussetzung für die Teilnahme. Die BloggerInnen werden ersucht, einen Zeitraum anzugeben, in dem sie den Liebesroman lesen und besprechen werden.

VERIRRTE LIEBE im romantischen Kleid

Mein Dank geht heute an die Agentur BUEROSUED in München, die meinem Roman dieses wundervolle Kleid verpasst hat!

Und natürlich an das Team von Montlake Romance, allen voran Verena, die aus der „ver(w)irrten“ eine „verirrte“ Liebe gemacht haben.

 

Klappentext:

Schon bei der ersten Begegnung sprühen zwischen Dede und Ettore die Funken. Weder gesellschaftliche Schranken noch der Altersunterschied können ihnen etwas anhaben. Sie leben ihre Liebe, ihr Sohn macht ihr Glück komplett. Doch plötzlich gibt es Gerüchte, man sieht die beiden nur noch selten zusammen in der Öffentlichkeit.

Dede scheint unglücklich, zieht sich immer mehr in sich zurück. Ettore ist verzweifelt, er vermisst ihr Lachen, ihre gemeinsamen Gespräche, kann nicht verstehen, was mit ihrer Liebe geschehen ist. Er versucht alles, um ihr Schweigen zu durchbrechen. Und dann schleicht sich der Zweifel ein. Hat Dede Geheimnisse vor ihm?

Gibt es einen anderen Mann?

Eine Liebesgeschichte vor der atemberaubenden Kulisse Roms – emotional, leidenschaftlich, prickelnd.

 

"Verliebt in meinen Feind" zum halben Preis!

Mit dem Juni kommen  nicht nur die Schwalben ... Kindle-Deal!

 

Der humorvolle, spritzige Liebesroman von Laura Gambrinus und Lisa Torberg ist ab heute, 7. Juni, für kurze Zeit zum halben Preis erhältlich!

 

Nur 1,75 € (statt 3,49 €) für 298 Seiten pures Lesevergnügen!

 

Zuschlagen lohnt sich ... Solange der Vorrat reicht!

Skoutz-Award 2016: "Gwendolyn" in der Midlist für Erotik

Zu Besuch bei Monica Bellini (und Lisa Torberg)  - 30. März 2016

 

Monica Bellini ist das Pseudonym einer wunderbaren Autorin, die ich bislang nur unter Lisa Torberg kannte. Einen Termin mit Lisa zu finden, ist übrigens gar nicht so einfach, denn sie pendelt als bekennend polyglottes Wesen zwischen England und dem sonnigen Italien hin und her, verweilt gerne an Bord eines Segelschiffs und schreibt, wann immer sie Zeit dazu findet.

 

Als Monica Bellini schreibt sie Erotik für Anspruchsvolle, bei denen eine Geschichte mehr als nur ein loser Rahmen für möglichst viele Sexszenen ist.

 

„Sex benötigt keiner vulgären Ausdrücke, um einzigartig und wunderschön zu sein!“ Das beweist Lisa. Oder Monica. Und das ist ein sehr guter Grund, warum sich unsere Jurorin Charlotte Taylor für Monicas Buch „Gwendolyn“ bei der Zusammenstellung der Erotik Midlist zum Skoutz-Award 2016 entschieden hat.

 

(weiterlesen)

Autorenschicksal: Man gewöhnt sich nie daran ...

Dem Tag, an dem ein neuer Roman veröffentlicht wird, geht eine schlaflose Nacht voran. Immer.
Jetzt sitze ich da, die zweite Tasse Kamillentee steht vor mir auf dem Tisch, und mein Herzklopfen nimmt trotzdem zu. Der Puls rast, meine Wangen sind rot, im Magen kribbelt es. Ich weiß, dass ich irgendwann ins Bett gehen und dann schlaflos in der Dunkelheit an die Decke starren werde. Dann beginnt das Lichterspiel.
Licht an, der Griff zum Kindle. So sehr mich die Lektüre sonst packt, nach zwei - maximal drei - Seiten starre ich auf das Display und habe keine Ahnung, was ich lese. Ich lege den Kindle weg.

Licht aus.
Schäfchen zählen. Bei neunundneunzig- tausendneunhundertneunundneunzig gebe ich dann auf. Was zu viel ist, ist zu viel. Oder habt ihr schon einmal eine Schafherde mit einhunderttausend Schafen gesehen? Ich nicht.
Licht an. Vielleicht doch noch einen Kamillentee? Oder lieber Baldrian? Um diese Uhrzeit? Quatsch. Dann wache ich ja doch wieder auf, weil die Blase drückt. Und in der Nacht aus den Federn zu kriechen macht nun Mal keinen Spaß. Oder?
Also: Licht aus.
Und dann, irgendwann, falle ich doch in einen tiefen Schlaf. Ob ich träume? Keine Ahnung. Ich erinnere mich an nichts, wenn ich wie gerädert aufwache, aus dem Bett springe und ins Büro laufe um den Computer anzuschalten.
8.3. Weltfrauentag. Und der Tag, an dem mein neuer Roman erscheint.

R.I.P. - Daniel, my love. Always and forever.

Daniel, du warst für mich mehr als mein Cousin, mehr als ein Bruder, mehr als mein bester Freund.

Wenn wahre Liebe einen Namen trägt, dann deinen.

 

Niemand stand mir jemals näher als du.

Keinen Tag in meinem Leben, so lange ich denken kann, warst du nicht da.

Bis heute.

 

Warum? Wo ist die Gerechtigkeit, wenn der Mensch, den man am meisten liebt, ausgerechnet am „Tag der Liebe“ für immer einschläft?

 

Die letzten zehn Monate waren die schlimmsten unseres Lebens. Der Moment, in dem das Hodgkin-Lymphom, dieser bösartige, unsichtbare Feind, begann, unser Denken und Handeln zu beeinflussen, bleibt für immer unauslöschbar in meinen Gedanken. Wie eine große Welle, die Treibgut an den Stand wirft, um sich wieder zurückzuziehen und Kraft zu holen, sich erneut bildet, so waren wir zwischen Bangen und Hoffen. Gefangen in einem emotionalen Strudel, dem niemand entkommen kann, bis hin zu dem Tag, an dem der Spender gefunden wurde. Wie groß war unsere Erleichterung, als die Stammzellen endlich begannen, das Böse zu bekämpfen! Und dann?

 

Welch große Ungerechtigkeit … Egal woran oder in wen man glaubt, egal wer oder was – angeblich – unser Schicksal lenkt … Warum zwei Monate lang Hoffnung vorspiegeln, wo keine ist? Nur um erneut zuzuschlagen, härter denn je zuvor?

 

Ich weiß, was ich dir noch letzte Nacht versprochen habe, aber ich kann nicht – noch nicht. Wie soll ich lächeln, mich freuen, dass das Leid ein Ende hat, wenn du nicht mehr hier bist? Du fehlst mir! Schon jetzt spüre ich dein Fehlen, das große Loch, schwarz und tief, das mich wie ein Strudel anzieht.

 

Oh yes my darling, ich werde die von dir gewollte Stiftung leiten, um anderen Menschen zu helfen, die ihren Kampf gegen diesen aggressiven Krebs führen müssen.

Und ich werde deine, unsere Geschichte niederschreiben, wie versprochen.

Aber nicht jetzt, nicht heute … irgendwann.

 

Denn wer allein zurückbleibt, muss trauern dürfen.

Das Album, das unsere Mütter mit Fotos gefüllt haben, liegt neben mir auf unserem Sofa.

Burton, Vevey, Kitzbühel, Stratford, Wien, Edinburgh, Scotney Castle ... und viele Erinnerungen hier, in unserer Heimatstadt. Beim Croquet im Wimbledon Park hinter dem Haus unserer Mütter und vor der Prince Albert Hall, vor vielen Jahren, an dem denkwürdigen Ballettabend …

 

Unser Song, der Soundtrack unseres gemeinsamen Lebens … Never forget, my darling, denn irgendwann sehen wir uns wieder: Save the last dance for me!

 

Daniel, I love you – always and forever!

12 Kommentare

NEWS: Liebestraum - nun auch für Tolino

Mit einem Klick zum Taschenbuch.
Mit einem Klick zum Taschenbuch.
Mit einem Klick zum eBook.
Mit einem Klick zum eBook.
Mit einem Klick zum eBook.
Mit einem Klick zum eBook.

mehr lesen

Verliebt in meinen Feind: Ein vielfaches Dankeschön ...

... dem Schicksal, das uns, Laura (Gambrinus) und mich, zusammengebracht hat. Zwei Autorinnen, die im gleichen Genre schreiben, und Freundinnen werden, die gemeinsam durch dick und dünn gehen, ist mehr als nur ein Zufall!
... dem Tag Anfang September, als wir - mit zwei Gläsern Prosecco vor uns - in Torri del Benaco am Ufer des Gardasees sassen, und unser gemeinsames Projekt seinen Anfang nahm.
... unseren verbalen Auseinandersetzungen, bei denen es oft - auf typisch italienische Art - sehr heftig zugeht.
... der fantastischen Zusammenarbeit an diesem unserem ersten - aber hoffentlich nicht letzten - gemeinsamen Roman, der heute getauft wird.

Laura, mein Liebes, wir haben in den letzten Monaten alle Schattierungen des Gefühlsregenbogens durchlaufen, und jede davon war ein wundervolles Erlebnis, das ich nicht missen möchte!

Aber auch andere Menschen, die Laura und mir nahe stehen, an uns als Autorinnen glauben, und uns tat- und wortkräftig bei der Entstehung dieses Romans geholfen haben, will ich hier namentlich erwähnen.
Dich, liebe Sabine (Landgraeber) dafür, dass du unser Rohmanuskript nicht nur gelesen, sondern auch mit kritischen Anmerkungen zu dem gemacht hast, was es nun ist. Unsere langen Gespräche in Berlin bleiben unvergesslich!
Dich, liebe Moni (Monika von Ramin / Nika Lubitsch), die du unser Manuskript nicht nur gelesen, sondern in seine Einzelteile zerlegt hast. Wir wissen, welch großes Opfer du damit gebracht hast und danken dir aus tiefstem Herzen für deinen Ausflug in unser Genre. Für unser nächstes gemeinsames Abendessen kühle ich schon heute meinen speziellen Valdobbiadene für exklusive Momente ein!

Dich, liebe Sybille Weingrill, die du mit engelsgleicher Geduld unsere Fehler in den ersten Kapiteln korrigiert hast.
Dich, liebe Cassy (Casandra Krammer), die du so lange unseren insistenten Wünschen nachgegeben hast, bis das fantastische Cover fertig war, das unseren Roman ziert.
Dich, liebe Mel (Mel Jünke), die du mit deiner BookBunny-Gruppe immer hinter uns stehst!

Und last but not least gilt mein Dank euch, die ihr mein Privatleben teilt und mein Schreiben spätabends und frühmorgens erduldet, ohne euch zu beschweren, ebenso, wie euch, Leser, Leserinnen und Facebook-FreundInnen.
Was mir nun noch bleibt, ist die Hoffnung, dass euch allen »Verliebt in meinen Feind« so viel Freude bereiten wird wie Laura und mir!

Eure Lisa Torberg

Scotney Castle, stummer Protagonist in "2 + 2 = Liebe" - in Erinnerung an meine Mummy ♥

Scotney Castle, südöstlich von Lamberhurst in der Grafschaft Kent gelegen, ist das Schloss, das meine englische Mutter mehr liebte, als jedes andere. Das alte Wasserschloss, das erstmals 1137 in Büchern erwähnt wurde, liegt im Tal des Flusses Bewl. Mit seinem großen Bruder, dem New Scotney Castle, einem im Tudor Revival Stil 1843 fertiggestellten Landhaus und dem weitläufigen Park, ist es eines der Zeugen der exzellenten Gartenarchitektur meiner britischen Heimat.

 

In Erinnerung an meine Mummy wurde Scotney Castle in meinem Roman "2 + 2 = Liebe" zu einem, wenn auch stummen, Protagonisten. Gleiches werde ich - irgendwann - auch einer Liebe meines österreichischen Vaters zuteil werden lassen.

mehr lesen

Dessous mit Sahne & Flair Bartending?

Shay Court: Flair Bartending Weltmeister 2013
Shay Court: Flair Bartending Weltmeister 2013

Als ich – rein zufällig und beruflich bedingt – zu Beginn der 90er-Jahre in einer Pariser Hotelbar auf einen Bartender traf, der Cocktails mit akrobatischen Einlagen kreierte, konnte ich nicht wissen, einen der späteren Flair-Weltmeister vor mir zu haben.

 

Doch ich war begeistert – und bin es bis heute. Was man zwischen den Zeilen der Flair-Szenen in meinem Roman „Dessous mit Sahne“ unschwer herausliest, wie mir eine Testleserin sagte …

 

Beim Flair Bartending werden Cocktails von Barkeepern künstlerisch-akrobatisch gemixt, indem diese mit Shakern und Flaschen, oftmals auch mit Gläsern, jonglieren und, falls sie im Team arbeiten, diese einander zuwerfen.

mehr lesen

Erotik. Ein neuer Name. Monica Bellini.

Monica Bellini.

Um meine romantischen Liebesromane von den erotischen zu trennen. Und zu Ehren des Landes, in dem ich seit vielen Jahren meine zweite, eigentlich meine dritte, Heimat habe.

Italien. Das Land, in dem alle Sinne gereizt  und befriedigt werden. Fast immer.


in wenigen Tagen erscheint der erste Band meines Romans "Gwendolyn".

Ob mein Publikum, das an süße, romantische Geschichten aus meiner Feder gewohnt ist, auch diese meine "andere" Seite lieben wird? Irgendwann, wenn meine LeserInnen erfahren, wer Monica ist.


Die Zukunft wird es zeigen.

Bis zum Erscheinen des kompletten Romans wird niemand wissen, wer hinter Monica Bellini steht.


Weckt man keine falschen Erwartungen ist der Weg zwar steiniger, die Reaktionen jedoch ehrlicher.


Darauf ein Glas Prosecco. Cin cin!




0 Kommentare

Prickelnde Gedanken

Ich fühle mich leicht wie eine Feder, habe Schmetterlinge im Bauch, schnappe nach Luft. Es fühlt sich an, als ob ich frisch verliebt wäre. Lächerlich. Ich und verliebt ...

 

Ich träume vor mich hin, denke an IHN.  Nein, er ist nicht real. Es gibt ihn nicht, nicht in meinem Leben. Doch meine Fantasie schlägt Purzelbäume ...

 

Meine Träume, Vorstellungen, Gedanken liefen in der vergangenen Nacht aus der - proverbialen - Feder wie warme Tinte, landeten auf dem Bildschirm des Notebooks, nahmen Form an.


Ich lese, was während der schlaflosen Stunden entstanden ist.


Mir wird heiß, obwohl die Temperatur draußen nur wenige Grade über dem Gefrierpunkt liegt ...

 

Nicht mehr lange. 

Bald könnt ihr diesen Traum mit mir teilen.

mehr lesen 0 Kommentare

Tränen der Rührung

SMARAGDSTERN ist seit 6 Tagen unter den Top 100 auf Amazon.

Ich kann es kaum fassen! Bibbere, fahre bei jedem eingehenden Anruf und SMS zusammen, kann mich kaum auf meine Arbeit konzentrieren.

Doch das muss (leider) sein.

 

Nachts ist alles anders. Parallel zueinander, doch voneinander unabhängig, entstehen zwei neue Geschichten. Die eine zu einem schwierigen Thema, das viele Frauen betrifft. Leider. Doch fällt es mir im Moment recht schwer, mich auf Trauriges, Tiefgehendes zu konzentrieren. Das ständig neu aufflammende Glücksgefühl wirkt dagegen ...

mehr lesen 0 Kommentare